KAUFE JETZT DEIN
GEBRAUCHTES E-MOBILE

VON ANBIETERN IN DEINER NÄHE

ODER EINFACH EIN ANGEBOT
ZUM VERKAUF ERSTELLEN

0 Kilometer

Hier kannst du aus Fahrzeugkategorien auswählen

Angebote aus deiner Stadt

Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien
Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien
Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien
Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien
Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien
Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien
Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien
Wähle deinen Standort
  • Keine Kategorien

Worauf du bei deinem E-Mobile achten solltest!

Diese Faktoren sind beim gebrauchten Akku zu berücksichtigen:

⋅ nach 3 Jahren bzw. 1.000 Ladezyklen beträgt die Akkukapazität häufig noch etwa 70% der Gesamtleistung

⋅ der äußere Eindruck und Zustand. Die Kontakte sollten keinen Rost angesetzt haben. Weiterhin mindern Bruchstellen am Gehäuse die Sicherheit erheblich

⋅ Lithium-Ionen-Akkus können etwa 600-1.000 Ladezyklen erleben, ohne Leistungsabgabe oder Speicherfähigkeit einzubüßen
Dabei sind in der Theorie komplette Ladezyklen gemeint, in der Praxis wird eine komplette Ladung eher durch mehrere Teilladung erreicht

⋅ Ladeleistung entspricht etwa 2 Jahre

⋅ Die Fahrleistung liegt zwischen 40-80km und somit einer Gesamtlaufleistung des Akkus von ca. 40.000 - 80.000 km

Motoren findest du vorne in der Gabel, in der Mitte bspw. am Tretlager oder hinten an der Nabe.

⋅ Heckmotoren überzeugen vor allem durch die direkte Kraftübertragung auf das Hinterrad, so wie bei E-Scootern und E-Skateboards/E-Longboards

⋅ Mittelmotoren sind leise, zuverlässig und verschleißarm, sie beeinflussen das Fahrverhalten kaum. Die Antriebskraft wird in Abhängigkeit zur Tretkraft des Fahrers produziert.

⋅ Frontmotoren sind kostengünstig und lassen sich technisch einfach realisieren. Das Fahrgefühl ist  ungewohnt, da sich der Schwerpunkt durch die Lage des Akkus ungünstig verlagert. Insgesamt ist diese Motorposition eher störanfällig

Es gibt sehr unterschiedliche Bremssysteme bei den einzelnen elektrischen Kleinstfahrzeugen.
Möglich sind die elektrische Bremse im Motor und mechanische Bremsen an den Rädern.

⋅ Am häufigsten wird aktuell die hydraulische Scheibenbremse in den unterschiedlichen Fahrzeugkategorien verbaut. Das Einstellen einer Scheibenbremse ist etwas komplizierter und Seitenschläge in der Bremsscheibe sind schwieriger zu korrigieren.
Das Gewicht der Scheibenbremse ist höher, dafür ist die Bremsleistung auch deutlich besser als beispielsweise bei einer Felgenbremse.

⋅ Die Bremsleistung einer Felgenbremse lässt bei nasser Fahrbahn deutlich nach. Die Verschleißteile müssen regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Dafür lässt sich eine Felgenbremse leicht einstellen und ist bei dem geringen Gewicht von Vorteil. Sie kommt auch in Kombination mit der Trommelbremse vor.

⋅ Die Trommelbremse hat die schwächste Bremsleistung, dafür aber witterungsbedingt deutliche Vorteile. Trommelbremsen befinden sich überwiegend am Hinterrad und werden häufig bei Leihfahrrädern verbaut

Passt das gebrauchte Fahrzeug zu den eigenen Ansprüchen, dies sollte man bei einer Probefahrt herausfinden und dabei direkt den sicheren Umgang testen. Dazu gehört natürlich vorallem das ungewohnte Beschleunigen, die Lenkung und das Bremsen. Auch sollte man sich die Bedienung der Steuereinheit sowie das Aufladen des Akkus erklären lassen.
Die Sensorik älterer Fahrzeuge könnte in der Bedienung auch störrischer sein, als Neufahrzeuge.
Wenn möglich, sollte man sich auch von dem Gewicht des Gefährts einen Eindruck verschaffen, denn mal eben anheben und z.B. eine Bahnhofstreppe hochsteigen könnte schon zu einer Muskelprobe werden.

Ist ein deutliches Klappern bei der Probefahrt zu hören, sitzen eventuell Teile im Inneren locker und könnten in naher Zukunft Probleme mit möglicherweise kostpieligen Reparaturkosten nach sich ziehen.

Wie so häufig entscheidet der erste Eindruck über einen erfolgreichen Kauf. Deshalb mach dir von dem Allgeminzustand auf den Angebotsbildern einen eindeutigen Eindruck. Achte dann bei der Probefahrt auf folgende Fahrzeugteile:

⋅ Konforme Ausstattung nach Straßenverkehrszulassungs-Ordnung (StVZO):
funktionierende Front- und Rückbeleuchtung sowie Reflektoren nach Vorne und zur Seite

Akku sollte sauber, rostfrei und ohne äußere Beschädigungen sein

⋅ Reifen mit mind. 2mm Profil vorhanden, die Felgen sollten nicht gebrochen sein oder Risse aufweisen

⋅ Kette hängt nicht durch, ist nicht rostig oder allzu verdreckt

⋅ Schaltung funktioniert einwandfrei, ohne Abrieb und schaltet über alle Gänge

Rahmen/Karrosserie ohne Dellen und Rissen. Lackkratzer sollten auf tiefere Beschädigungen geprüft werden

Wurde das gebrauchte Fahrzeug gut gepflegt und gründlich eingestellt, dann ist es in regelmäßigen Intervallen von einer Fachwerkstatt gewartet worden.
Ein entsprechendes Checkheft kann bei einem Verkauf mitgegeben werden, damit ist der Werterhalt des Gefährts höher und der Verkauf auch seriöser.

Eine Wartung sollte ein Mal im Jahr durchgeführt werden. Es empfiehlt sich das Frühjahr, die Fachwerkstatt checkt dann direkt, wie das Gerät durch den Winter gekommen ist.

Im Checkheft bzw. dem Diagnosebericht wird der Zustand der Verschleißteile wie Bremsen, Reifen, Schaltung und Kette dokumentiert.

Gibt es kein Checkheft, muss man die oben genannten Komponenten selber überprüfen.

n-tv und e-roller.com haben die Vergehen mit dem E-Scooter hier zusammengefasst, wir haben den vollen Überblick erstellt.

Die folgende Tabelle zeigt dir genau, bei welchen Verstößen du mit welchen Sanktionen zu rechnen hast:

Verstoß Bußgeld
Die vorgeschriebene Glocke fehlt oder funktioniert nicht 15 €
Die vorgeschriebene Beleuchtung fehlt oder funktioniert nicht 20 €
Fahren auf dem Gehweg oder an anderen Stellen, wo dies verboten ist 15 €
... mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer 20 €
... mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 25 €
... mit Sachbeschädigung 30 €
Nebeneinanderfahren 15 €
... mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer 20 €
... mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 25 €
... mit Sachbeschädigung 30 €
Fahren ohne Versicherungsschutz 40 €
Teilnahme am Straßenverkehr, obwohl der das Elektrokleinstfahrzeug über keine ABE verfügt 70 €
Teilnahme am Straßenverkehr, obwohl die ABE des Elektrokleinstfahrzeugs abgelaufen war 30 €
Elektrokleinstfahrzeug ohne Fahrzeug-Identifikationsnummer auf öffentlicher Straße in Betrieb genommen 10 €
Verzögerungseinrichtung fehlt 25 €
Elektrokleinstfahrzeug entspricht nicht den Sicherheitsanforderungen 25 €
Zu zweit auf einem Kfz fahren 10 €
Elektrokleinstfahrzeug mit Anhänger fahren 10 €
An ein anderes Kfz anhängen 10 €
Freihändig fahren 10 €
Richtungsänderung nicht angezeigt 10 €
... mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 20 €
... mit Sachbeschädigung 25 €

Rotlichtverstoß mit dem E-Scooter

Die folgende Tabelle zeigt, mit welchen Konsequenzen du rechnen musst, wenn du bei Rot mit dem E-Scooter über die Ampel fährst:

Verstoß Bußgeld Punkte
Bei Rot über die Ampel gefahren 60 € 1
... mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 100 € 1
... mit Sachbeschädigung 120 € 1
Bei Rot über die Ampel gefahren, wobei die Ampel bereits länger als 1 Sekunde rot war 100 € 1
... mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer 160 € 1
... mit Sachbeschädigung 180 € 1

Betrunken auf einem E-Scooter fahren

Die folgende Tabelle listet auf, welche Sanktionen drohen, wenn du alkoholisierst einen E-Scooter fährst:

Verstoß Buß­geld Punkte Fahr­ver­bot
E-Scooter gefahren ab 0,5 Promille 500 € 2 1 Monat
... zum zweiten Mal 1.000 € 2 3 Monate
... zum dritten Mal 1.500 € 2 3 Monate
Ab 0,3 Promille: andere Verkehrs­teilnehmer gefährdet, eine Unfall verursacht oder durch Ausfall­erscheinungen auffällig geworden 3 Freiheits- oder Geld­strafe, es kann die Ent­ziehung der Fahr­erlaub­nis drohen
E-Scooter gefahren ab 1,1 Promille 3 Freiheits- oder Geld­strafe, es kann die Ent­ziehung der Fahr­erlaub­nis drohen

Wenn du in der Probezeit betrunken mit einem E-Scooter fährst, drohen diese Bußgelder:

Ver­stoß Buß­geld Punkte Fahr­verbot
In der Probezeit oder mit unter 21 Jahren gegen die 0,0-Promillegrenze auf dem E-Scooter verstoßen 250 € 1
In der Probezeit oder mit unter 21 Jahren ab 0,5 Promille E-Scooter gefahren 500 € 2 1 Monat
... zum zweiten Mal 1.000 € 2 3 Monate
... zum dritten Mal 1.500 € 2 3 Monate
Ab 0,3 Promille: Mit dem E-Scooter andere Personen gefährdet, durch Unsicherheiten auffällig geworden, einen Unfall verursacht 3 Freiheits- bzw. Geldstrafe; Entziehung der Fahrerlaubnis kann drohen
E-Scooter ab 1,1 Promille gefahren 3 Freiheits- bzw. Geldstrafe; Entziehung der Fahrerlaubnis kann drohen

Jetzt ganz einfach ein Angebot erstellen

Wenn du dein E-Mobile verkaufen möchtest, dann bist du hier genau richtig.

Unsere Tipps für gebrauchte E-Mobile