Diese Tipps helfen dir beim Kauf und Verkauf von deinem gebrauchten elektrischen Krankenfahrstuhl.

Für einen elektrischen Krankenfahrstuhl gilt aktuell folgende Definition gem. § 4 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV):

  • nur einen Sitz,
  • Leermasse unter 300 kg (einschließlich der Batterien, aber ohne Fahrer),
  • einen Elektroantrieb,
  • für den Gebrauch durch körperlich behinderte Personen,
  • zulässiges Gesamtgewicht unter 500 kg,
  • Fahrzeugbreite maximal 110 cm
  • bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit nicht mehr als 15 km/h
  • Reichweite: 15-70 km mit einer Batterieladung

Inbetriebnahme:

Ein Krankenfahrstuhl ist zulassungs- und auch steuerfrei. Eine Anmeldung bei der Zulassungsbehörde ist also nicht notwendig.
Sind allerdings technische Veränderungen, wie z.B. die Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit vorgenommen worden ist die zulassungsbefreienden Voraussetzungen nicht mehr erfüllt, dann kann dies zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen. Das Gefährt müsste dann durch die Behörde neu eingeordnet werden und auch die Zulassungs- bzw. Steuerbefreiung würde aufgehoben werden. Eine Änderung der Fahrzeugklasse und damit eine angepasste Fahrerlaubnis könnten die Folge sein.

Straßenverkehrsordnung für Krankenfahrstühle:

Ein Krankenfahrstuhl mit Elektro-Motor (nach gegenwärtigen Bestimmungen) darf auf öffentlichen Wegen und Plätzen gefahren werden. Wenn die Schrittgeschwindigkeit eingehalten wird, ist gem. § 24 Straßenverkehrsordnung (StVO) das Fahren auf Gehwegen erlaubt.
Verkehrsrechtlich ist eine Person auf einem Krankenfahrstuhl dann einem Fußgänger gleichgestellt. Entsprechend dürfen alle für Fußgänger freigegebenen Wege mit Schrittgeschwindigkeit befahren werden.

Batterie (immer auf eine gute Qualität der Batterie achten):

  • Blei Gel Akkus ab 110 Euro
  • AGM Akkus ab 220 Euro, sind durch das verwendete Vlies auslaufsicher sind

Der Zündschlüssel sollte vor der Ladung des Seniorenmobils gezogen sein. Das Ladegerät mit der Ladebuchse und im Anschluß das Netzteil mit der Steckdose verbinden.
Eine entladene Batterie bzw. mit niedrigem Ladezustand sollte nicht genutzt und zügig wieder aufgeladen werden.
Die Lebensdauer eines Akkus sinkt, wenn dieser regelmäßig mit 40% der Ladung betrieben wird.
Moderne Batterien können die Ladung circa sechs Monate halten, sollten jedoch vor Benutzung immer aufgeladen werden.

Batterien haben überwiegend 12 Volt und bis über 65 Amperestunden.

Kosten:

  • gebrauchte Mobile bis 6 km/h = ab 500 Euro
  • gebrauchte Mobile bis 15 km/h = ab 2.500 Euro
  • Reichweiten pro Akkuladung = bis über 60 km
  • Stromkosten Akkuladung = bis zu 1 Euro
  • Reparatur und Wartung für Motor, Batterien, Reifen usw.
  • Instandhaltung: Pflegemittel
  • Versicherungen: Für Elektromobile, die mehr als 6 km/h fahren, schreibt der Gesetzgeber eine Fahrzeughaftpflichtversicherung vor

Modelle:

Es gibt unterschiedliche Modelle, die man nach seinem Bedürfnis auswählen sollte:
Kompakt-, Standard-, Spezialmodell oder Kabinenfahrzeug

Fahrerlaubnis:

Gemäß § 10 FeV beträgt das Mindestalter 15 Jahre für einen Elektro-Krankenfahrstuhl , wenn die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit 10 km/h überschreitet. Ein gesonderter Führerschein ist nicht notwenig.
Darunter gibt es keine Beschränkungen.

Gefunden 0 Angebote